Bedeutung der Braunkohle

Die Welt braucht Kohle

Die Welt braucht Kohle

Kohle steht bei der weltweiten Stromversorgung auf Platz eins.

Kohle ist von zentraler Bedeutung für die Weltenergieversorgung. 2018 erreichte die globale Kohlenförderung eine Höhe von rund 8 Milliarden Tonnen (Mrd. t). Davon entfielen 7,1 Mrd. t auf Steinkohle und etwa 0,8 Mrd. t auf Braunkohle. Große Kohlen-Produzenten sind China, die USA, Indien, Australien, Indonesien, Russland, Südafrika und Kasachstan. Die Länder mit dem höchsten Kohlenverbrauch waren 2018 China, Indien, die USA, Russland, Japan, Südafrika, Südkorea, Indonesien und Australien.

Mehr zum Thema:

Die Bedeutung der Braunkohle in Deutschland

Die Bedeutung der Braunkohle in Deutschland

Braunkohle ist eine wichtige heimische Ressource.

Die Vorteile der Braunkohle: heimisch, langfristig in großen Mengen sicher verfügbar und wirtschaftlich. Das nutzt dem Industriestandort und ist von hoher regionalwirtschaftlicher Bedeutung. Die deutsche Braunkohle wird auch in den kommenden zwei Jahrzehnten einen wichtigen Beitrag zum Erhalt einer sicheren, wirtschaftlichen und umweltverträglichen Energieversorgung leisten.

Deutschland braucht Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und Umweltschutz in der Energieversorgung. Eine verlässliche Stromversorgung an 365 Tagen im Jahr benötigt verlässliche Erzeugungskapazitäten, wie die Braunkohle sie seit Jahrzehnten bietet.

Mehr zum Thema:

Braunkohle als Wirtschaftsfaktor

Braunkohle als Wirtschaftsfaktor

Wertschöpfung: 90 % der Braunkohlen-Förderung wird zu Strom und Fernwärme.

Braunkohle und Stromerzeugung sind untrennbar miteinander verbunden. Die Braunkohle ist für die Stromversorgung eine langfristig sichere, uneingeschränkt verfügbare, wettbewerbsfähige Energiequelle.

Die Braunkohlenwirtschaft hat aufgrund ihrer Vorleistungsintensität eine hohe Bedeutung für den Wirtschaftskreislauf und die Arbeitsplätze in Deutschland, vor allem in den Braunkohlenregionen. Bundesweit sind fast 21.000 Personen unmittelbar in der Braunkohlenwirtschaft beschäftigt. Durch Arbeitsplätze in den Vorleistungsbranchen und die die Konsumausgaben der Beschäftigten induzierten Effekte werden über 62.000 Beschäftigungsverhältnisse gesichert. Diese Zahl erhöht sich auf 72.000 Beschäftigte, wenn die Investitionen der Braunkohlenwirtschaft einbezogen werden.

Mehr zum Thema:

Mediathek