Energiewende

Braunkohle und Klimaschutz

Braunkohle und Klimaschutz

Investitionen in mehr Effizienz bei den Kraftwerken senken die CO2-Emissionen. Um die Klimaziele zu erreichen, muss jedoch der CO2-Ausstoß auch in anderen Wirtschaftszweigen drastisch reduziert werden.

Klimaschutz und Braunkohle geht das zusammen? Moderne Braunkohlenkraftwerke können die schwankende Stromeinspeisung aus Wind und Sonne ausgleichen. Seit 1990 sind die CO2-Emissionen aus Braunkohle in Deutschland mehr als halbiert worden. Das europäische Emissionshandelssystem (EU-ETS) sorgt für eine weitere verlässliche Senkung in der Zukunft. 

Die Mitgliedsunternehmen des DEBRIV leisten ihren Beitrag zum Klimaschutz und stehen für eine integrierte und volkswirtschaftlich effiziente Transformation des Energiesektors in Deutschland, der die unternehmerischen Belange der Mitglieder und die Interessen der Kohleregionen berücksichtigt. Sie stehen zur Erreichung der im internationalen Klimaschutzabkommen von Paris genannten Ziele. Die Braunkohleindustrie unterstützt die Empfehlungen der KWSB, die u.a. ein Ende der Kohlestromerzeugung in Deutschland im Jahr 2038 vorsehen.

Mehr zum Thema:

Moderne und flexible Braunkohlenkraftwerke

Moderne und flexible Braunkohlenkraftwerke

Moderne und flexible Braunkohlenkraftwerke sind ein wichtiger Partner der Energiewende. Mit hohen Investitionen in die Kraftwerke wird die Effizienz der Stromerzeugung kontinuierlich gesteigert.

Während bislang die klimafreundliche Erzeugung von Strom in hocheffizienten Kraftwerken die wichtigste Herausforderung war, kommt nun ein wirtschaftlicher Wettbewerb mit den stetig steigenden Kapazitäten bei den erneuerbaren Energien hinzu. Um die fluktuierende Stromproduktion aus den erneuerbaren Energien kompensieren zu können, gewinnen flexible konventionelle Kraftwerke immer mehr an Bedeutung.

Mehr zum Thema:

Strukturwandel in der Braunkohlenregion

Strukturwandel in der Braunkohlenregion

Um nationale und europäische Klimaschutzziele zu erreichen, plant die Bundesregierung ein vorgezogenes Ende der Stromerzeugung aus Braun- und Steinkohle in Deutschland bis 2038.

zIn den bestehenden Wirtschaftsstrukturen der Regionen Rheinland, Mitteldeutschland und Lausitz ist die Braunkohlenindustrie ein zentraler Wirtschaftszweig. Die Anteile der Braunkohle an Wertschöpfung, Beschäftigung und Investitionen sind in den Bergbauregionen gegenüber dem Bundesdurchschnitt weit überproportional. Ein wesentliches Merkmal der braunkohlenbezogenen Wertschöpfung ist das zentrale Produkt des Industriezweiges, der Strom. Strom aus Braunkohlenkraftwerken wird überregional abgesetzt. Die Reviere sind große Netto-Stromexporteure und der Stromverkauf lenkt beträchtliche Einkommenströme in die Reviere. Durch einen vorzeitigen Kohlenausstieg würde die Vernetzung der Reviere mit der nationalen und europäischen Wirtschaft vorzeitig gekappt. Bevor ein solcher Schritt erfolgt, muss geprüft werden, welche Potenziale für den notwendigen Strukturwandel existieren.

Mehr zum Thema:

Umbau des Stromsystems

Umbau des Stromsystems

Braunkohlenkraftwerke und andere konventionelle werden weiterhin gebraucht, weil ihre Kapazitäten jederzeit voll abrufbar sind und ihre Stromerzeugung zur Gewährleistung der Versorgungssicherheit benötigt wird.

Trotz eines starken Zubaus der Erzeugungskapazitäten von Wind- und Photovoltaikanlagen steigt die Strommenge aus diesen vergleichsweise gering an, ist witterungs- und tageszeitabhängig und nicht bedarfsorientiert. Ein direkter Ersatz konventioneller Kraftwerke durch Wind- und PV-Anlagen ist deshalb unmöglich. Um den geplanten hohen Anteil von 50 Prozent am Bruttostromverbrauch bis 2030 zu erreichen, ist ein weiterer, massiver Anlagenzubau bei Wind und Sonne sowie der Einsatz innovativer Techniken wie der Langzeitspeicherung, der Netzumbau und der Nachfragesteuerung nötig. Alle diese Maßnahmen führen auch zu höheren Kosten der Stromversorgung. Wenn 2023 etwa 40 Prozent des Stromverbrauchs aus erneuerbaren Quellen abgedeckt werden, ist damit noch nicht das Problem der Versorgungssicherheit verlässlich gelöst.

Mehr zum Thema:

Mediathek